Kann ich Lupinen mit dem Vegimat verarbeiten?

Kann ich Lupinen mit dem Vegimat verarbeiten?

 

Lupinensamen ähneln in ihrer Zusammensetzung den Sojabohnen. Daher können Sie alle Vegimat Programme, die für Sojabohnen vorgesehen sind, auch mit Lupinen benutzen.

 

Genauso wie Sojabohnen

 

 

Wenn Sie also beim Vegimat 100 g Sojabohnen (trocken) einfüllen und für die Zubereitung zu Sojamilch verwenden, dann können Sie statt dessen auch 100 g Lupinensamen zur Herstellung von Lupinenmilch benutzen.

 

Wie bei den Sojabohnen ist es auch empfehlenswert, die Lupinen vor der Zubereitung mit dem Vegimat für mindestens 5-6 Stunden in Wasser einzuweichen. Ihre Lupinenmilch wird dadurch noch besser!

Die fertige Lupinenmilch können Sie auch mit Hilfe von der Tofu-Presse und Nigari zu Lupinen-Tofu verarbeiten - genau so wie Sie aus Sojamilch Tofu machen können.

 

Auch ungekocht nicht giftig

 

 

Zum Unterschied zu den Sojabohnen sind Lupinen auch ungekocht nicht giftig, anders als viele andere Hülsenfrüchte. Sie enthalten keine wertmindernden Inhaltsstoffe(*) im Gegensatz zu Bohnen oder Soja.

Deshalb können Sie auch andere Vegimat Programme benutzen, wie z.B. Programme für Reismilch oder Nuss-Drinks.

 

*) In Sojabohnen gibt es sog. Trypsininhibitoren. Es handelt sich dabei um eine Hemmung der Proteasen (Protein spaltende Enzyme) durch Komplexbildung. Die Eiweißverdauung und Verwertung ist dadurch herabgesetzt. Solche pflanzlichen Komplexbildner müssen durch Dampferhitzung inaktiviert werden.